Fernglas ABC

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Anach obena

Achromat - Filterwirkung
Siehe Objektive

Auflösungsvermögen
Das Auflösungsvermögen eines optischen Gerätes ist die Fähigkeit, Einzelheiten des betrachteten Gegenstandes (Objektes) Punkt für Punkt scharf wiederzugeben.

Ausziehfernrohr
Das Ausziehfernrohr eignet sich auf Grund seiner starten Vergrösserung zur Beobachtung kleiner oder weit entfernter Objekte. Es wird vor allem von Jägern und Ornithologen geschötzt und dient auch für Beobachtungen von der Küste aus. Voraussetzung für ein gutes Bild ist eine sichere, stabile Auflage, z.B. Stativ, Baumschraube oder Klemmschelle.

Austrittspupille
Die Austrittspupille ist jenes helle Scheibchen, das man aus ca. 25 cm Entfernung im Okular sehen kann. Sie wird folgendermassen berechnet:

 


Zum Beispiel hat ein Fernglas 7x42 eine Austrittspupille mit 6mm Durchmesser (42:7 = 6). Bei Gebrauch eines Fernglases sollten die beiden Austrittspupillen möglichst genau mit den beiden Augenpupillen zur Deckung gebracht wrden. Das Quadrat des Austrittspupillendurchmessers nennt man geometrische Lichtstärke. Dies ist ein rein rechnerische Wert und sagt nichts über die tatsächliche Leistung eines Gerätes aus.

Bnach obena

Brillenträgerokular
Als Brillenträgerokular bezeichnet man Okulare mit grossem Abstand zwischen letzter Linse und Austrittspupille. Durch das Umstülpen oder Versenken der Augenmuschel können Brillenträger das volle Sehfeld nutzen.

Dnach obena

Dachkantenprismenglas
Dachkantprismen ergeben eine schlanke, etwas längere Bauweise als Porroprismen

Siehe auch Umkehrsystem

Dämmerungszahl
Die Dämmerungszahl errechnet sich wie folgt:

 


Rein rechnerisch bedeutet eine grössere Dämmerungszahl eine bessere Beobachtung in der Dämmerung. In der Praxis verhält es sich genau wie bei der geometrischen Lichtstärke, dass sehr wesentliche Kriterien, wie z.B. Vergütung, technische Prözision und Auflösungsvermögen, auch hier nicht berücksichtigt werden.

Dejustierung
Dejustierung nennt man jede Lageveränderung von Linsen und Prismen durch Stösse und Schläge. Eine dejustierbare Optik ist nur mehr bedingt oder überhaupt nicht mehr verwendbar.

Dioptrienausgleich
Dioptrienausgleich ist der Ausdruck für die Anpassung des optischen Gerätes an die individuell unterschiedliche Sehleistung der Augen.

Fnach obena

Fernglas
Gute Ferngläser sind immer optimale Kombinationen aus Vergrösserung, Objektivdurchmesser, Bildqualität, Grösse, Gewicht, Stabilität und Qualität. Derartiges hat seinen Preis. Es ist vernünftig und zweckmässig, für den jeweiligen Verwendungszweck das optimale Modell zu wählen. Die Qualität eines Fernglases ist nicht sofort erkennbar. Eine erstklassige Optik zeigt sich erst bei schlechten Lichtverhältnissen und langdauernder Beobachtung. Die Robustheit erweist sich erst bei extremer Hitze, Kälte, Nässe und Stössen. Daher bleibt die Fernglaswahl eine Vertrauenssache zwischen dem Fachhändler und dem Benützer.

Fokussierung
Fokussierung nennt man die Scharfeinstellung des optischen Gerätes auf unterschiedlich weit entfernte Ziele.

Gnach obena

Geometrische Lichtstärke
Siehe Austrittspupille

Inach obena

Innenfokussierung
Durch das Nichtbewegen äusserer Objektiv- oder Okularteile wird beim Scharfstellen weder Luft noch Staub oder Feuchtigkeit angesaugt.

Jnach obena

Justierung
Justierung nennt man die präzise Feinabstimmung zwischen Mechanik und Optik.

Lnach obena

Lichtdurchlässigkeit
Siehe Transmission

Mnach obena

Mittelbetrieb
Der Mitteltrieb eines Fernglases ermöglicht es, beide Fernglashälften gleichzeitig scharf einzustellen. Unabhängig davon kann bei Ungleichsichtigkeit der Dioptrienausgleich an der rechten Fernglashälfte vorgenommen werden.

Nnach obena

Nachtglas
Als Nachtglas bezeichnet man volkstümlich Ferngläser mit möglichst grossen Objektiven und relativ hoher Vergrösserung. Diese Bezeichnung sagt jedoch nichts über die Qualität aus.

Onach obena

Objektive
Objektive sind die dem Objekt zugewandten Linsen eines Fernglases. Sie bilden ein System aus zwei oder mehreren Linsen verschiedener Glassorten (Krin, Flint). Solche Systeme sind notwendig, um Farbsäume im Bild zu vermeiden. Sie werden in der Fachsprache Achromaten genannt.

Okular-Einzelverstellung
Bei der Okular-Einzelverstellung werden beide Okulare unabhängig voneinander auf die beste Sehschärfe eingestellt.

Pnach obena

P-Belag

Bei allen schlank gebauten, mit einem Dachkantenprismensystem ausgestatteten optischen Geräten kann es an der Dachkante zu Interferenzerscheinungen kommen, welche die Bildqualität verringern. Um dies auszuschalten, wird an den Dachkantflächen ein phasenkorrigierter Belag aufgedampft, der kurz P-Belag genannt wird.

Porroprismenglas
Porroprismen ergeben beim Fernglas eine kurze und sehr handgerechte Bauweis mit grösstmöglichem plastischen Sehen. Siehe auch Umkehrsystem

Snach obena

Sehfeld (Subjektiv)
Das Sehfeld gibt an, wieviel Meter von einem Geländeabschnitt in einer Entfernung von 100m oder 1000m überblickt werden können.
Das subjektive Sehfeld oder augenseitige Sehfeld gibt an, unter welchem Winkel das beobachtete Objekt dem Auge des Benutzers erscheint.

Tnach obena

Torische Gläser
Torische Gläser dienen nicht nur zur Korrektur einer Kurz- oder Weitsichtigkeit, sondern auch zum Ausgleich einer Hornhautverkrümmung (Astigmatismus). Ihr Aufbau ist komplizierter. Auf einem Rezept erkennt man torische Gläser daran, dass die Stärke in drei Teilen notiert ist. Die einzelnen Teile werden als Sphäre (sph), Cylinder (cyl) und Achse bezeichnet.

Transmission
Gibt an wieviel Prozent welcher Wellenlänge des Lichts durch ein Brillenglas (z.B. für Sonnenschutz) hindurchgelassen werden.

Transmissionskurve
Zeigt das Leistungsspektrum eines Sonnenschutzglases auf: Wieviel Prozent welche Lichtwellenlänge durch das Filterglas hindurchgelassen werden

Trifokalgläser
Trifokalgläser erlauben nicht nur eine deutliche Sicht in die Ferne und in die Nähe, sondern auch in eine Zwischenzone von ca. 40 bis 100 Zentimeter. Sie gelangen dann zum Einsatz, wenn diese Zwischenzone mit Bifokalgläsern nicht mehr abgedeckt werden kann. Anstelle von Trifokalgläsern kann man auch Gleitsichtgläser verwenden.


Unach obena

Umkehrsystem
Durch Fernrohre ohne Umkehrsystem (z.B. astronomische) sieht man nicht nur seitenverkehrt, sondern auch kopfstehend. Umkehrsysteme bewirken, dass man die Dinge wieder "normal" sieht. Man verwendet dazu sowohl Linsen (beim Zielfernrohr) als auch Prismen (beim Fernglas).

Dachkantenprismensystem
Porroprismensystem

Vnach obena

Variable Optik
Ein variables Fernrohr erlaubt die stufenlose Einstellung verschienden starker Vergrösserungen.

Vergrösserung
Die Vergrösserung gibt an, um wieviel mal grösser ein Objekt erscheint, wenn man es durch ein Fernglas bzw. Fernrohr betrachtet. So sieht man z. B. ein Objekt aus 100m Entfernung durch ein Fernrohr mit zehnfacher Vergrösserung so, als wäre es 10m entfernt.

Vergütung
Unter Vergütung versteht man das Aufdampfen von reflexmindernden Belägen in extrem dünnen Schichten auf die polierten Linsen und Prisman zur Reduzierung von unerwünschten reflexen und zur Erhöhung der Lichtdurchlässigkeit.

Wnach obena

Weitwinkel
Ein Fernglas wird dann als Weitwinkel bezeichnet, wenn das augenseitige Sehfeld mindestens 60° beträgt.